ULMER ECHO 1/2005

INHALTSVERZEICHNIS

Titelbild
Vorwort des Herausgebers
Spendenaufruf

Schwerpunkt: Resozialisierung - Ein Märchen
Resozialisierung bleibt auf der Strecke
Vollzugslockerungen sind notwendige Hilfen
Behandlung - Lockerungen - Wiedereingliederungshilfen
Resozialisierung für Kranke oder kranke Resozialisierung
Arbeitslos im Knast
Katastrophal: Personalmangel im Vollzug
Fachdienste: zu wenig ist nicht genug
Isoliert und abgeschnitten von der Außenwelt
Wer arbeitet, bekommt Rente!? Eine Illusion
Reiseveranstalter Justizvollzug
Doppelbestrafung? (Ausländer und Resozialisierung)
Manchmal stolz, manchmal traurig (Nach der Entlassung)
Prima Voraussetzungen für einen Fall ins Nichts

Themen
Entscheidung zur Aufrechterhaltung der U-Haft
Du kannst Dich gegen keinen Vorwurf wehren
Hartz IV macht Druck auf Süchtige
Kein Taschengeld mehr für Untersuchungsgefangene
Ausweisungen können befristet werden
Einen Menschen finden

Ulmer Höh' intern
Dank an Spenderinnen und Spender
Zukünftige Ehrenamtliche zu Besuch auf der Ulm
Erwin Trenz:"Entlassung" nach 35 Jahren
Frau Hagedorn, die Nachfolgerin von Herrn Trenz
Die Zukunft der Ulm: Spekulation und Fakten
Der Anstaltsbeirat: eine Chance für Inhaftierte
Tanz, Musik und viel Power
Interview mit dem Anstaltsarzt der Ulmer Höh'
Spannender und fairer Fußball
Nachruf von Daniel W. und J. Puschmann
„Bluesman“ im Januar plötzlich verstorben
Leserbriefe
Kurz notiert
Pressespiegel

Hinweise / Infos / Ratgeber / Unterhaltung
Sportplan Winter / Hinweise für Sportler
Beratungsstelle Gefangenenfürsorge
Ulmer Echo-Ratgeber "Was Tun?"
Neues aus der Bücherei

WIR BRAUCHEN SIE!

Die Redaktion des ulmer echo kann sich über eine neue Risograph Schnelldruckmaschine freuen. Dank der sehr guten Pflege hatte die vorherige den rekordverdächtigen Zählerstand von 3.332.000 Drucken vorzuweisen. Doch zu noch mehr war die Maschine nicht zu bewegen. Normalerweise sind rund 1.000.000 Drucke möglich.

Wir benötigen Ihre Hilfe zur Finanzierung dieser Maschine. Die Spendenzahlungen der Erzdiözese Köln von 3000,- Euro reicht bei Weitem nicht aus. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende. Die Bankverbindung finden Sie auf unserer  Spendenseite.

Herzlichen Dank im Voraus
Ihr und eure ulmer echo Redaktion


Das Ulmer Echo finanziert sich ausschließlich aus Spenden und wird kostenlos abgegeben. Spendenzahlungen sind willkommen.
Spenden an:
Katholischer Gefängnisverein - Postbank Köln (BLZ 370 100 50)
Kto.-Nr. 74558-506, Vermerk: Ulmer Echo

 Zum Seitenanfang