Spendenaufruf

Das Ulmer Echo hofft auf Sie!

Spendenaufrufe gibt es mehr als genug. Besonders in der Vorweihnachtszeit wird an die Mitmenschen appelliert, etwas „Gutes” zu tun, wenden sich alle möglichen Organisationen mit der Bitte um finanzielle Hilfe u.a. auch an Sie.

Unser Appell richtet sich ganz speziell an Sie: Wir benötigen Ihre Unterstützung für das Ulmer Echo. Die einzige nicht von einer Anstaltsleitung herausgegebene Gefangenenzeitschrift Westdeutschlands kann ohne Unterstützung von "draußen" nicht überleben.

Bitte helfen Sie uns,
denn das Ulmer Echo ist die unzensierte, kritische und authentische
Stimme aus der Vollzugswirklichkeit!

Diese einzigartige Stimme äußert sich in unserem bis zu viermal jährlich erscheinenden Magazin, in den so wichtigen Broschüren, in denen die Redaktion in vier Sprachen Inhaftierte mit den notwendigen Informationen versorgt, und in unserer dauerhaften Präsenz im Internet.

  • Unsere Präsenz im Internet kostet uns praktisch nichts
  • Denken und Schreiben und andere Redaktionsarbeiten kosten uns wenig (weil die Anstalt die beiden Redakteure "bezahlt", Herausgeber und andere ehrenamtlich arbeiten)

Aber die Herstellung von jährlich ca. 25.000 Druckerzeugnissen
(Magazine, Info-Broschüren für Gefangene, Sonderausgaben, Faltblätter)
kostet eine Menge!

Nach nunmehr 5 Jahren Betrieb ist die Regel-Lebensdauer der Druckmaschine fast erreicht. Wir sind stolz, dass sie es immer noch tut, aber es steht zu erwarten, dass in absehbarer Zeit eine neue Maschine angeschafft werden muss. Daneben muss Farbe gekauft werden und Papier (ca. eine halbe Million Blatt im Jahr!), Toner gibt´s ebenso wenig umsonst wie Büromaterial.

  • Unsere Produkte helfen Inhaftierten und Angehörigen, sich zurechtzufinden;
  • unser Magazin setzt sich kritisch und konstruktiv für positive Weiterentwicklungen im Vollzug ein;
  • nimmt den gesetzlichen Anspruch auf Resozialisierung und seine Umsetzung unter die Lupe
  • und informiert Außenstehende und Öffentlichkeit auf hohem inhaltlichen Niveau.

Als SpenderIn gehen Sie auf Nummer sicher: 100% kommen dem eigentlichen Zweck zu Gute - es gibt keine Verwaltungs- und Werbungskosten.

Die Konto-Angaben finden Sie im Impressum. Bitte vergessen Sie nicht, Name und Anschrift auf dem Überweisungsträger anzugeben, damit Ihre Spendenquittung ordnungsgemäß zugesandt werden kann.

 Zum Seitenanfang

 Zurück